deen

france italy spain russian emirates japanese chinese portugese 

Kennen Sie die Drückebergergasse?

Das Gasserl in der Innenstadt ist vielen Münchnern unter einem anderen Namen ein Begriff.

Wohl unzählige Münchner und Touristen sind schon durch die kleine Gasse hinter der Feldherrenhalle gelaufen, ohne zu wissen, auf wessen Spuren sie dort wandeln.

Unbekannte Sehenswürdigkeit

Das Drückebergergasserl, das offiziell den Namen Viscardigasse trägt, gehört zu den eher unbekannten Sehenswürdigkeiten Münchens – erstaunlich, denn die rund 50 Meter lange Gasse, die die Residenz- mit der Theatinerstraße verbindet, hat eine spannende Geschichte zu erzählen.

München Viscardigasse Wiki

Wie die Gasse zu ihrem Namen kam

Ihren Beinamen bekam die Viscardigasse während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Damals befand sich an der Ostseite der Feldherrnhalle ein Denkmal mit einer SS-Ehrenwache, das an Hitlers gescheiterten Putschversuch am 9. November 1923 erinnern sollte. Von Passanten wurde hier eine Ehrenbezeugung in Form des Hitlergrußes erwartet – eine Geste, die nicht von allen Münchnern mit Wohlwollen ausgeführt wurde.

Wer den Salut vermeiden wollte, bog einfach an der Rückseite der Feldherrnhalle in die Viscardigasse ab und entging so den wachsamen Augen der SS-Leute. Dieser beliebten Praxis der „Drückeberger" verdankt die Straße ihren Beinamen.

Lesen Sie auch: Warum die Löwen vor der Residenz Glück bringen

Gedenken an zivilen Widerstand

Neben dem Namen erinnert noch etwas anderes an die Freidenker, kritischen Bürger und unnachgiebigen Widerständler der damaligen Zeit. Eine 1995 in das Kopfsteinpflaster eingelassene Bronzemarkierung, die von dem Bildhauer und Bronzegießer Bruno Wank gestaltet wurde, verläuft entlang des damaligen Umwegs, um so dem zivilen Widerstand zu gedenken.