deen

france italy spain russian emirates japanese chinese portugese 

hejhej-mats – Yogamatten aus Müll

Anna Souvignier und Sophie Zepnik, die zwei Gründerinnen von hejhej-mats haben ihren Master in Nachhaltigkeits-Management in Schweden abgeschlossen und sind beide leidenschaftliche Yogis. Während eines inspirierenden Museumsbesuchs in Schweden entstand die Idee, eine nachhaltige Yogamatte zu kreieren.

Die hejhej-mats Yogamatten werden nach dem closed-loop Prinzip der Circular Economy entwickelt. Das heißt, sie bestehen nicht nur aus recycelten Materialien, sondern sind auch am Ende ihres Lebenszyklus wiederverwertbar. Alle Bestandteile können wieder für die Produktion von neuen Matten genutzt werden, ohne als weiterer Kunststoffmüll auf Müllhalden oder im Meer zu enden.

Seit 2016 forschen und arbeiten die beiden bereits an den Ökomatten. Um die Kosten für Entwicklung und Produktion zu erwirtschaften, haben die umweltbewussten Entrepreneurs 2017 erfolgreich eine Crowdfunding Kampagne für hejhej-mats beendet. Im Anschluss wurden ihre Prototypen zusammen mit dem JOSEPHS, einem Innovationslabor des Fraunhofer Instituts in Nürnberg getestet.

Die Matten gibt es in einer hellen und in einer dunklen Ausführung. Sie haben die Maße 186 x 65 x 0,5 cm und wiegen ca. 1,5 kg. Dazu gibt es ein praktisches Band, das die Matte optimal zusammenhält. Eine hejhej-mat kostet 119 Euro, wovon 1 Euro an das Earthchild Projekt geht. Natürlich werden ausschließlich recycelte Materialien für das benötigte Verpackungs- und Versandmaterial verwendet.

Die gesprenkelte Optik entsteht durch die recycelten Materialien, die in der Herstellung verwendet werden. Jede hejhej-mats Yogamatte ist daher in ihrer Optik einzigartig und man erwirbt nicht nur ein nachhaltiges Produkt, sondern auch ein echtes Unikat.

hejhej-mats
www.hejhej-mats.com