deen

france italy spain russian emirates japanese chinese portugese 

nearBees – Honig aus der Nachbarschaft

Obwohl wir in München über tausend Imker haben, weiß man kaum wo man regionalen Honig kaufen kann und greift aus Bequemlichkeit ins Supermarktregal. nearBees will das ändern – mit einer Plattform die Kunden direkt mit Imkern verbindet.

Bienen sorgen mit der Bestäubung von Pflanzen in Stadt und Land für die blühende Vielfalt in der Natur. Leider stammt nur 20 Prozent des Honigverbrauchs wirklich aus Deutschland. Billige Produkte aus dem Ausland stellen nicht nur ein Problem für die hiesigen Erzeuger dar, sie führen in der Imkerei auch zu einem Schaden für die ganze Gesellschaft. Denn der Honig lässt sich zwar importieren, die Hauptleistung der Bienen, die Bestäubung der Pflanzen jedoch nicht.

Um die heimischen Imker und damit auch die Bienen zu unterstützen hat die Imkerin und nearBees-Gründerin Viktoria Schmidt, eine besondere Idee für ihre Masterarbeit entwickelt: mit einer neuen Verpackung wurde es möglich Honig umweltfreundlich per Post vom Imker zum Kunden zu transportieren.

Und so funktioniert es:

  1. Auf www.nearbees.de gibt man seinen Wohnort ein und sieht dann auf einer interaktiven Karte die Standorte der Imker in seiner Umgebung.
  2. Mit einem Klick auf einen der Erzeuger sieht man die Honigsorten und den Preis. Auch erhält man da Infos über den Imker, das Bienenvolk und über den Bienenstandort.
  3. Dann erfolgt die übliche Onlinebestellung und man bekommt in einer speziell entwickelten Honigverpackung die gesunde Köstlichkeit, versandkostenfrei und CO2-neutral in den Briefkasten geliefert.

Lobenswert ist, dass bei nearBees großen Wertauf eine nachhaltige Produktion gelegt wird. Deswegen arbeitet man fast ausschließlich mit zertifizierten deutschen Firmen zusammen. Ein Teil der Verpackung wird sogar in München hergestellt.

www.nearbees.de