france italy spain russian emirates japanese chinese portugese 

A. Mair

A. Mair

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur

Seite 8 von 19

Direkt am Sendlinger-Tor-Platz, hinter der St. Matthäus Kirche gelegen, befindet sich der zwei Hektar große und unter Denkmalschutz stehende Nussbaumpark.

Zehra Spindler und Mitarbeiter der Urban League haben hier ein Veranstaltungskonzept entwickelt, das zum Ziel hat, den Park attraktiver und lebendiger zu gestalten, weil das Image des Parks leider nicht besonders ist, da er von Junkies und Tagelöhnern bevölkert wird. Das Konzept ist dynamisch, das heißt, es wächst mit den Ideen, die eingebracht werden und versteht sich als soziokulturelles Experiment. Dazu wurden diverse Partner eingeladen. So hat  Green City einen Gemeinschaftsgarten im Nußbaumpark angelegt. Zehn Hochbeete stehen für Anwohner, Vereine und Einrichtungen zum Anbau von Gemüse und Kräuter für den Eigenverbrauch zur Verfügung. Das Gartenprojekt soll über drei Jahre parallel zu dem soziokulturellen Event bestehen. Condrobs bietet Aktionen und Gesprächsrunden an, die den Park und sein Umfeld betreffen.

Außerdem gibt es für Besucher einen Stand mit kalten und warmen Speisen (Viva Clara), einen Craft Beer-Garten, ein hauseigenes Radio (Radio Nussbaumpark), mehrere DJ-Streams auf Radio 80k, freies Wlan und diverse Kooperationen mit der Kirche St. Matthäus.
und diverse Kooperationen mit der Kirche St. Matthäus.Auch für Kinder und Jugendliche wächst das Programm mit den Angeboten, die von Interessierten eingebracht werden. So ist das Zirkus Trau Dich mit von der Partie. Außerdem wird es Mal- und Bastelkurse für die Kleinen, sowie ein Stop-Motion-Filmworkshop und einen Tast-Parcours geben.

Erfreulich ist, wie positiv das Vorhaben von den Institutionen, Anwohnern und der Presse aufgenommen wurde. Nicht nur, dass die Macher im Viertel herzlich empfangen wurden – seither fließen viele kreative Ideen und Wünsche in das Vorhaben ein.

So kann man mit tollen Ideen einen Platz verwandeln und gleichzeitig zu mehr Miteinander in München beitragen. Großes Lob, an alle Beteiligten!

Sendlinger Tor
Hinter der St. Matthäus Kirche
Lindwurmstraße
80336 München
www.nussbaumpark.de

Schon wenn man den Laden betritt, geht die Sonne auf und man fühlt sich auf eine griechische Insel versetzt. Für diesen Zauber sorgt Katrin Tewes, die Betreiberin des Lemoni Store in der Barer Straße.

Einmal eine Insel nur für sich zu haben und das in greifbarer Nähe –ein Traum von vielen. Auf der Insel Wörth, inmitten des Schliersees kann man sich diesen Traum erfüllen.

Ein Geschenk für alle Beteiligten ist das Konzept Brot am Haken. Die Organisation widmet sich der praktizierten Idee des Schenkens und macht es uns leichter zu geben und zu nehmen – damit bei uns Teilen zur Normalität wird.

Die ehemalige MS Utting sollte verschrottet werden. Früher schipperte sie als Ausflugsdampfer über den Ammersee. Doch Daniel Hahn hatte eine Vision: Der ausgediente Dampfer soll als Kulturprojekt genutzt werden.

Aufwändig wurde das 144 Tonnen schwere und 40 Meter lange Schiff 2017 nach München transportiert und liegt nun auf einer stillgelegten Eisenbahnbrücke über der Lagerhausstraße vor Anker. Insgesamt 18 Monate hat die Renovierung und der Umbau des Dampfers gedauert. Nach zahlreichen Sanierungsarbeiten und Genehmigungen war dann endlich Land in Sicht. Es wurde Taufe gefeiert und zur feierlichen Eröffnung geladen. Seitdem heißt die frühere MS Utting nun schlicht „Alte Utting“. Hinter der „Alten Utting“ steht dasselbe Team, das auch mit vielen Helfern den Bahnwärter Thiel auf die Beine gestellt hat. „Es soll ein Treffpunkt sein. Und ein Schwelgen in der Vergangenheit, für alle, die früher auf dem See mit der Utting gefahren sind.“ So der Veranstalter Daniel Hahn, der die Location als Kulturtreff versteht.

Inzwischen ist das Kulturschiff zu einem Hotspot der Münchner Szene geworden. 600 Leute finden darauf Platz. Auf die Besucher wartet neben einem abwechslungsreichen Kulturprogramm auch ein reichhaltiges kulinarisches Angebot. Am Bug des Schiffs warten Essensstände auf die Passagiere und über dem Biergarten im hinteren Teil thront ein kleines Baumhaus. Den Maschinenraum im unteren Schiffsbereich ließ man fast unverändert. Man hat lediglich Toiletten eingebaut und wird ihn als Kleinkunstbühne mit wechselndem Programm nutzen. Der einstige Kapitänsstand auf dem Sonnendeck wurde mit viel Liebe zur Bar umgebaut.

Die Atmosphäre auf dem Schiff ist unglaublich, wenn abends alle Lichter an sind, und man mit einem Drink an der Reeling lehnt und in den Sonnenuntergang blickt. Ein goßes Lob an alle, die mit unbeschreiblichem Einsatz diesen Traum miteinander geteilt und ein Stück bayerische Geschichte vor der Verschrottung bewahrt haben

Alte Utting
Lagerhausstraße 15
81371 München
Tel. 089-45215063
www.facebook.com/Alte-Utting-126669451302121/

Ben Howard ist keiner, der Musik vom Fließband macht. Er lässt sich gerne Zeit mit seinen Stücken. Jetzt meldet sich der Brite nach vier Jahren mit „Noonday Dream“, seinem dritten Album zurück.  

Seite 8 von 19